Skip to content

3 Tage Soest August 2016

3 Tage Soest August 2016 published on Keine Kommentare zu 3 Tage Soest August 2016

Wie kommt man ausgerechnet auf Soest?

Viele unserer Reiseziele suche ich über die Webseite Quermania.de aus. Soest wurde in diesem Portal als sehr sehenswerte Stadt beschrieben. Außerdem war die Entfernung für einen Wochenendtrip noch im Rahmen. Wir wollten auf dieser Tour zumindest auf der Hinfahrt nur ein kurzes Stück Autobahn nehmen und so führte unser Weg über die A4 nach Olpe. Hier fuhren wir von der Autobahn ab in Richtung Biggesee. Dann quer durch das Sauerland über Attendorn und Finnentrop bis nach Arnsberg. Von Arnsberg aus ging es dann am Südufer des Möhnesees vorbei nach Soest.
Hier fuhren wir dann auf den Stellplatz “altes Stellwerk am Citymotel”:”
Von hier erkundeten wir zuerst einmal den Weg zur Altstadt, wobei sich herausstellte, dass der einfachste Weg vom Wohnmobilstellplatz zum Osthoventor unddem Straßenverlauf folgend in die Innenstadt führt.
Das Osthofentor ist das einzige noch erhaltene Stadttor der mittelalterlichen Umwallung. Es beherbergt heute ein Museum zur Stadtgeschichte u.a. mit einer Sammlung von 25000 Mittelalterlichen Armbrustbolzen. Geht man die Umwallung entlang,umrundet man fast ganz Soest und sieht auch den

schiefen Turm von Alt St.Thomae
St. Petri ist die älteste Kirchengründung Westfalens.Der ältste Gebäudeteil ist aus dem 8. Jahrhundert, heute aber nicht mehr nachweisbar.

Weitere Entstehungsdaten sind 1277 für den Chor und die Kaiser-Empore von 1200.

Direkt neben St. Petri, durch die Fußgängerzone getrennt, liegt der St. Patrokli-Dom. Der romanische Bau entstand 965 als Stiftskirche.

In fast allen Straße und Gassen findet man gemütliche Lokale oder Cafe’s mit ihren Außenterrassen. In unmittelbarer Nähe der beiden Kirchen befindet sich das Rathaus. Die Vorderseite des Rathauses ist ziemlich schlicht gehalten.

Die Rückseite weist entlang des Platzes einen 9 bogigen Säulengang auf.Beim Durchstreifen der Altstadt findet man immer wieder alte Fachwerkhäuser wie dieses. Sie sind typisch für die Altstadt von Soest und stehen unter Denkmalschutz.
Nähert man sich über einen anderen Weg der Altstadt, kommt man an diesem Weiher namenääääääääääDieser wird aus unzähligen Quellen gespeist. Die gelbe Wippe, die man dort sieht ist eine Nachbildung eines mittelalterlichen Strafinstrumentes von dem kleinere Sünder in den Teich gewippt wurden.In diesem alten Fachwerkhaus, der Teichsmühle, ist die Touristeninformation untergebracht.Das Mühlrad wird noch heute durch Wasserkraft angetrieben.
Am Potsdamer Platz treffen tatsächlich 5 Straßen aufeinander.

Das Burghofmuseum zeigt Ausstellungsstücke zur Kunst- und Stadtgeschichte. Außerdem dient es auch als Standesamt.
Darüber -hinaus gibt es auch eine Dauerausstellung mit Kupferstichen von Heinrich Aldegrever.

Der Mönchshof, eine Gaststätte am Ende der Fußgängerzone, steht hier stellvertretend für die vielen anderen Gaststätten und Restaurants die in Soest reichlich für das Wohl der Gäste sorgen. Mittelpunkt der Stadt ist natürlich der Marktplatz.
Hier befinden sich Restaurants, Cafes, Eiscafes und andere Geschäft. Hier geht auch die Fußgängerzone mit ihren Geschäften los. Im Restaurant zum wilden Mann am Marktplatz haben wir unsere Reise nach Soest mit einem vorzüglichen Mittagessen abgeschlossen.
Damit beende ich den kleinen Rundgang durch die Altstadt von Soest. Es gibt noch viel mehr zu entdecken. z.B. die Fußgängerzone; ein Einkaufsparadies für jeden Geschmack oder die vielen Museen usw. In drei Tagen kann man eben nur einen Streifzug machen. Wer mehr wissen will sollte einfach mal hinfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.