Skip to content

Münster im September 2016

Münster im September 2016 published on 3 Kommentare zu Münster im September 2016

Wir haben uns eigentlich für jeden Monat vorgenommen ein verlängertes Wochenende mit dem Wohnmobil zu verbringen. Vom 2. 9. bis 4. 9. 2016 haben wir uns Münster ausgesucht. Lange Jahre war ich für ein Dienstleistungsunternehmen aus Münster tätig. Aber von Münster habe ich recht wenig gesehen.

Das wollen wir dieses Wochenende nachholen. Wir werden den Wohnmobilstellplatz des Campingplatzes Münster anfahren. Dieser hat alle V/E, sowie Strom und man kann auch die Einrichtungen des Campingplatzes nutzen.

Der Campingplatz liegt knappe 5 km außerhalb der Innenstadt von Münster. Andererseits gibt es unmittelbar  vor dem Campingplatz eine Bushaltestelle der Linie 22, die u.a. zum Domplatz führt. Die Tageskarte kostet 11,50 Euro – für 2 Personen – und gilt den ganzen Tag, für alle Buslinien innerhalb des Stadtgebietes Münster. Dennoch wäre ein Stellplatz innerhalb der Innenstadt die bessere Wahl. Es gibt einige ausgewiesene Stellplätze im Stadtgebietes, die aber ohne Versorgung sind. Daher kamen diese für uns nicht in Frage. Der Stellplatz kostete incl. Strom 31,40 für 2 Nächte.

Nachdem wir uns an der Rezeption angemeldet und bezahlt hatten, gingen wir zur Bushaltestelle, die direkt an der Straße nach Münster lag. Nach einer Wartezeit von etwa 15 Minuten kam der Bus. Wir lösten unsere Karte und fuhren nach Münster bis zum Domplatz. Jetzt gingen wir erst einmal zu Fuß durch Münster und fanden in direkter Umgebung des Domes das Rathaus.

Blick vom Domplatz in Richtung Rathaus
Blick vom Domplatz in Richtung Rathaus


Im Rathaus ist der sogenannten Friedenssaal, in dem der westfälische Friede verhandelt und damit der 30 jährige Krieg 1648 beendet wurde. Außerdem wurde der Spanisch / Niederländische Krieg beendet und die Niederlande damit selbstständig.

[slb_group]

An der Stirnseite sind neben dem Kamin 2 Glasvitrinen. Die eine beinhaltet den goldenen Hahn und die andere einen Frauenschuh und eine abgehackte Hand.

[slb_group]

Vom Rathaus aus ist es nicht weit über den Prinzipalmarkt zu St. Lamberti. Oberhalb der Turmuhr von St. Lamberti sind drei Käfige zu sehen. In diesen wurden die Leichen der Wiedertäufer, nach dem diese zu Tode gefoltert wurden, ausgestellt.

[slb_group]

Wir gingen weiter durch die Innenstadt bis hin zur Promenade und die Promenade entlang zum Aasee. Die Promenade ist ein alter Befestigungsring, der inzwischen begrünt wurde und als breite Straße für Fahrräder und Fußgänger rund um die Stadt führt.

[slb_group]

Münster ist eine Stadt der Fahrradfahrer. Egal wo man hinschaut, überall steht alles voll mit abgestellten Fahrrädern. Dazu kommen noch alle Räder die unterwegs sind. So ist es nicht verwunderlich, das am Bahnhof ein Parkhaus, nur für Fahrräder entstanden ist. Hier sollen Stellplätze für 3800 Fahrräder sein. Auch kann man sich bei Bedarf hier Räder ausleihen.

Egal wo man in Münster hinschaut, ob am Stadthausturm, auf dem Weg zum Rathaus oder an der Ludgerikirche, Fahrräder über Fahrräder.

[slb_group]

Samstags machten wir dann mit dem Münster Bus die Stadtrundfahrt. Aus der oberen Etage konnten wir uns dann nochmals die am Vortag bereits zu Fuß erkundeten Sehenswürdigkeiten betrachten.


Zwischendurch fing es kurz an zu regnen und das Dach des Besichtigungsbusses wurde geschlossen. Es war aber nur von kurzer Dauer und so wollten wir uns noch 2 Dinge von Münster anschauen bevor wir ins Wohnmobil zurückfuhren. Zum einen das Antiquariat Wilsberg (bekannt durch die Fernsehserie Wilsberg) und zum anderen den „Kiepenkerl“.
Das Antiquariat Wilsberg haben wir dann vom Bus aus gesehen und sind dann später zu Fuß hingegangen. Beim Kiepenkerl wollten wir zunächst noch etwas essen. Die Außenterrassen waren aber brechend voll und so begnügte ich mich mit einem Foto von der Figur.


Es gibt sicherlich noch viel mehr zu sehen; z.B. das Hafenviertel, den Allwetterzoo, das Schloß, den Dortmund-Ems-Kanal usw.
Aber 2 Tage reichen nun mal nicht für alles und man braucht auch Ziele für die nächsten Fahrten.

Comment Header

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar